Innerhalb Deutschlands bestehen teils erhebliche regionale Unter-schiede in der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und Innovationskraft. Um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland zu schaffen, hat die Bundesregierung im Juli 2019 die Einrichtung eines gesamt-deutschen Fördersystems für strukturschwache Regionen beschlossen. Die 4. Berliner Transferkonferenz der Hochschulallianz für den Mittelstand wird sich diesem Thema widmen.

Welche Lösungen das BMBF bietet, darüber wird Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, sprechen. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg berichtet über die besonderen Strukturprobleme in der Region Lausitz und wird gemeinsam mit Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, das Thema in einer Gesprächsrunde weiter vertiefen. Über die Zukunft der Regionen in Deutschland zwischen Vielfalt und Gleichwertigkeit referiert Dr. Klaus-Heiner Röhl, Senior Economist für Unternehmen am Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Die Rolle der Hochschulen im regionalen Innovationsökosystemen beleuchtet Dr. Sybille Reichert, Director, Reichert Consulting for Higher Education. Aus der Praxis werden Guido Baranowski, Geschäftsführer TechnologieZentrumDortmund sowie Dr. Jan Fritz Rettberg, Chief Information/Innovation Office (CIO) der Stadt Dortmund, berichten.

Diskutieren Sie mit! Wir laden Sie sehr herzlich zur Teilnahme an der halbtägigen Konferenz ein. Die Konferenzteilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl aber begrenzt. Mehr Infos zur Konferenz finden Sie hier. Über diesen Link können Sie sich direkt zur Teilnahme anmelden.

Die Ingenieurschulen der 60er-Jahre haben eine rasante Karriere gemacht - als moderne Hochschulen für Angewandte Wissenschaften sind sie mehr denn je unverzichtbar für Wirtschaft und Gesellschaft.


Prof. Dr.-Ing. Winfried Lieber, Rektor der Hochschule Offenburg

"Der Gestalter des Wandels"

Winfried Lieber, seit 2019 Vorstandsmitglied der Hochschulallianz für den Mittelstand, ist Rektor der Hochschule Offenburg. Seit fast 23 Jahren lenkt der studierte Elektrotechniker inzwischen die Geschicke der Hochschule. In dieser Zeit wandelte sich die Fachhochschule von einer Ausbildungsstätte hin zu einem Forschungs- und Innovationsmotor für die Region. „Die Transformation der Hochschule von einem vormals weitgehend auf die klassische Ausbildungsleistung begrenzten Transferverständnis hin zu einer zentralen Impulsgeberin für eine innovationsorientierte Regionalentwicklung erfolgreich weiterzuschreiben, ist mein Ziel“, sagt Prof. Dr. Winfried Lieber im Interview mit der DUZ. Verändert hat sich in den vergangenen Jahren auch das Selbstverständnis der Fachhochschulen; sie sind weniger reguliert und treten selbstbewusster auf. Mischten sich Ministerien früher sogar in Details ein, haben die Hochschulen heute mehr Spielraum. „Gerade unsere Hochschule hat die neu gewonnen Freiheitsgrade konsequent genutzt, um sich für den zunehmenden Wettbewerb um finanzielle Mittel und die besten Köpfe noch erfolgreicher zu positionieren“, sagt Lieber. Themen wie Klima, künstliche Intelligenz oder Mobilität beschäftigen Hochschule, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen. Strategisch planen sei deshalb besonders wichtig, betont der Rektor.

Lesen Sie den Beitrag von Ingrid Weidner in der DUZ Wissenschaft & Management vom 4. Oktober 2019


Unsere aktuellen Themen

"Zu stark für die Nische" - Gastbeitrag von Muriel Helbig in Süddeutsche.de

Muriel Helbig ist Präsidentin der Technischen Hochschule Lübeck und Vorstandsmitglied der Hochschulallianz für den Mittelstand. Lesen Sie hier ihren Beitrag in Süddeutsche.de vom 10. Juni 2019 anlässlich der Feier "50 Jahre Hochschulen für Angewandte Wissenschaften".


"Wir brauchen verlässliche Strukturen und Ressourcen" - Interview mit Prof. Hartmut Ihne zum Thema Deutsche Transfergemeinschaft

Quelle: duz Magazin, 12/2018, Seiten 60-73, www.duz.de


"Lasst sie endlich erwachsen werden! Die Fachhochschulen suchen fünfzig Jahre nach ihrer Gründung immer noch nach ihrem Auftrag. Dabei liegt er auf der Hand: Erkenntnis nützlich machen."

Beitrag von Prof. Hans-Hennig von Grünberg in der FAZ Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 12. Dezember 2018.


"Die digitale Transformation braucht vor allem eins: gut ausgebildeten Nachwuchs. Lokal verankerte, anwendungsorientierte Hochschulen leisten dafür einen wichtigen Beitrag."

Experteninterview mit Prof. Hans-Hennig von Grünberg in der Beilage der WELT vom 16. Mai 2018.


Unser Netzwerk

12 Mitgliedshochschulen an

22 regionalen Standorten in

10 Bundesländern